Die andere Perspektive

Die migrantische Perspektive kommt in den deutschen Medien häufig zu kurz. Denn nur jede/r fünfzigste Journalist*in hat nichtdeutsche Wurzeln. Quer durch alle Medien können Journalist*innen aus Einwandererfamilien die Themen und die Sicht von Einwanderer*innen einbringen und stärker in die öffentliche Wahrnehmung rücken.

Crossmedialer Journalismus

Während der 15-monatigen Fortbildung lernen Sie professionell und crossmedial journalistisch zu arbeiten. Der Unterricht umfasst grundlegendes theoretisches Wissen und viel Praxis im Print-, Online- Radio- und Fernsehjournalismus. Ein 6-monatiges Praktikum bei einem unserer Kooperationspartner*innen bietet anschließend die Möglichkeit das Gelernte im Redaktionsalltag anzuwenden und zu verfestigen. 


Inhalte

  • Journalistisches Schreiben, Nachrichten und Berichte
  • Printformate: Reportage, Portrait etc.
  • Interviewführung
  • Recherche
  • Medienrecht
  • Journalistische Fotografie, Bildbearbeitung
  • Online-Journalismus, Aufbau eines Online-Magazins
  • Hörfunkjournalismus, Radiotechnik, Interview & Beitragsformen
  • Produktion einer Radiosendung
  • Fernsehjournalismus, Kameratechnik
  • Diversity im Journalismus
  • Selbstständiges und teamorientiertes, redaktionelles Arbeiten
  • Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmens-kommunikation
  • Selbstmarketing, Networking

Redaktionspraktika

Im Rahmen von sechsmonatigen Redaktionspraktika wenden Sie Ihre praktischen Fähigkeiten an. Bei welchem unserer Partner*innen Sie Ihre Praxisphase absolvieren und wie lange diese jeweils andauert, ergibt sich in Absprache mit den Partner*innen aus Ihrem jeweiligen Schwerpunkt, den Sie im Laufe der theoretischen Fortbildung entwickeln. Die Praktika finden bei Printmedien, im Hörfunk, beim Fernsehen, in Online-Redaktionen in originär deutschen oder bikulturellen Redaktionen sowie im PR-Bereich von Unternehmen und Institutionen statt. 

Medienvielfalt – das heißt nicht nur Vielfalt der Medien, sondern auch Vielfalt in den Medien.


Guter Journalismus braucht eine Vielfalt der Perspektiven, Positionen und Kompetenzen. Doch so vielfältig wie unsere Gesellschaft sind unsere Medien noch nicht: Jede/r fünfte Einwohner*in hat eine Einwanderungsgeschichte, in den Redaktionsräumen dagegen nur jede/r fünfzigste. Da ist Luft nach oben!

 

Mehr Farbe in Medien bringt die „Bikulturelle Crossmediale Journalismusausbildung“ am BWK BildungsWerk in Kreuzberg, die in Zusammenarbeit mit den Neuen Deutschen Medienmachern bereits sechs Jahrgänge von Nachwuchsjournalisten aus Einwandererfamilien auf die Medienberufe vorbereitet hat. Der medienübergreifende Charakter und das praxisorientierte Curriculum sind wegweisend in dieser seit 2009 deutschlandweit einzigartigen Ausbildung. 

 

Allen Interessierten kann ich daher nur Mut machen: Die Fortbildung eröffnet neue berufliche und persönliche Chancen und Perspektiven. Und einen guten Start in einen bunten Journalismus!

Aydan Özoğuz,

Staatsministerin im Bundeskanzleramt

Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration 


Mentoring

Wir arbeiten eng mit unserem Kooperationspartner Neue deutsche Medienmacher e.V. zusammen. Der Verein bietet mit seinem Traineeprogramm für Journalist*innen mit jüngerer und älterer Einwanderungsgeschichte eine Betreuung durch erfahrene Mentor*innen an.

Im Rahmen dieses Programms kann Ihnen voraussichtlich ab Januar 2018 ein/e Mentor*in an die Seite gestellt werden, der/die Sie beim Einstieg in die Medienbranche unterstützt.



Flyer

Download
Crossmedialer Journalismus für Migranten
Crossmedialer _Journalismus__Migranten.p
Adobe Acrobat Dokument 5.8 MB


Kooperationspartner