Dozenten


Prof. em. Dr. Ulrich Pätzold 

Programm-Mentor

 

Dr. Ulrich Pätzold ist emeritierter Professor, Journalist und Buchautor. Er war Direktor des Deutschen Bildungsinstituts für publizistische Bildungsarbeit am Journalisten-Zentrum Haus Busch und Dekan der Fakultät Kulturwissenschaften an der Universität Dortmund. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer und den Mitarbeiter*innen des BWK BildungsWerk in Kreuzberg hat Dr. Pätzold die Fortbildung "Crossmedialer Journalismus für Migrant*innen" aufgebaut. Er berät die angehenden Journalist*innen als Programm-Mentor. 



© rbb Rundfunk Berlin-Brandenburg

Konstantina Vasiliou-Enz

Inhaltliche Leitung

 

Konstantina Vassiliou-Enz ist Journalistin, Dozentin und Geschäftsführerin der Neuen Deutschen Medienmacher, einem Zusammenschluss von Medienschaffenden mit und ohne Migrationsgeschichte, die für mehr Vielfalt in den Medien eintreten. Von 1989 bis 2015 war sie als Rundfunkjournalistin und Radiomoderatorin tätig; zuletzt beim rbb, radioeins. Sie leitet und konzipiert Projekte zur Förderung differenzierter Berichterstattung und medialer Integration, gibt Diversity-Workshops für Journalist*innen und erhielt den Europäischen CIVIS Medienpreis in der Kategorie „Integration in Wirtschaft und Industrie“.



Andreas Deyle 

Audiotechnik

 

Andreas Deyle ist Multimedia-Producer und Berater für Audio- und Videoproduktionen. Er produziert unter anderem Werbe-Spots, Hörbücher und Audiologos. Deyle ist Dozent für Sounddesign, Studiotechnik, Regieführung und gibt Schulungen zu unterschiedlicher Audio Software. 



Dr. Angela Dreßler

Crossmedialer Kulturjournalismus/-theorie

  

Dr. Angela Dreßler ist Kultur- und Medienanthropologin mit Schwerpunkt Ethnografie und Journalismus. In den Jahren von 1999 bis 2010 arbeitete sie als freie Fernsehjournalistin, unter anderem für das ZDF und für 3sat. Inzwischen leitet sie das Konzeptbüro zur kritischen Bildungsarbeit "eta boeklund" in Berlin. Sie ist Autorin des Buches "Nachrichtenwelten. Hinter den Kulissen der Berichterstattung" sowie zahlreicher künstlerisch-forschender Arbeiten und Texte zum Thema. 



Moskjan Ehrari

TV-Grundlagen, Schnitt, Videojournalismus, Mobile Reporting, Bildjournalismus

 

Mosjkan Ehrari ist freiberufliche Journalistin und Filmemacherin. Sie arbeitete als Redakteurin, Rundfunkautorin und freie Auslandskorrespondentin beim Radio. Zahlreiche Projekte in Deutschland, Aserbaidschan, Iran, Afghanistan und Griechenland folgten. Aktuell liegt ihr Arbeitsschwerpunkt auf Reportagen, für längere Formate und Dokumentarfilme sowie Videoinstallationen und Fotografie. Parallel dazu produziert sie als Videografin Spots für Stiftungen, Organisationen und Kampagnen. 



Gabriela Keller

Reportage, Recherche.

 

Gabriela Keller ist Reporterin im Ressort Reportage/Recherche der taz, die tageszeitung. Sie schreibt über transsexuelle Häftlinge, Fremdenhass in der ostdeutschen Provinz, Ungereimtheiten bei der Genehmigung von Massentierhaltungsanlagen und die Machenschaften von Windenergie-Investoren.  Zuvor hat sie als freie Nahost-Reporterin in Beirut und Damaskus gearbeitet. Sie hat in Münster deutsche, englische und französische Philologie studiert.



Jan Opielka

Print, Nachrichten und Berichte

 

Jan Opielka ist seit 2005 freier Journalist. Er ist Polen-Korrespondent für deutschsprachige Printmedien, unter anderem für die Jüdische Allgemeine und die Frankfurter Rundschau.



Hilmar Poganatz

Selfmarketing

 

Gründer des Journalistenbüros Blockfrei in Berlin (2002). Als Autor schrieb er für Zeitungen von WELT bis taz und für Magazine von GEO bis Brand eins. Poganatz konzipierte und leitete Unternehmensmedien für Lufthansa, Sennheiser und andere. Als Dozent unterrichtet er an verschiedenen Akademien unter anderem an der Deutschen Journalistenschule in München die Themen Storytelling, Porträt schreiben, Corporate Publishing und Frei arbeiten/Selbstmarketing.



Dirk Radtke

Onlinejournalismus, Theorie, Paxis

 

Dirk Radtke ist Diplom Politologe, Theaterwissenschaftler und Autor. Er unterrichtet an der Mediadesign Hochschule Medien- und Kommunikationsmanagement mit dem Schwerpunkt Zukunft der Medien.  



Dr. Michael Rediske

Medienethik

 

Dr. Michael Rediske ist Geschäftsführer des Journalistenverbandes Berlin-Brandenburg. Als Initiator, Gründungsmitglied und geschäftsführendes Vorstandsmitglied von Reporter ohne Grenzen wurde er im Oktober 2016 für sein gesellschaftliches Engagement von Bundespräsident Joachim Gauck mit dem Bundesverdienstorden am Band ausgezeichnet. Dr. Rediske war Chefredakteur der taz, stellvertretender Chefredakteur bei der Nachrichtenagentur AFP Deutschland und stellvertretender Leiter der Evangelischen Medienakademie Berlin. 



Peter Scheibe

Presse- und Medienrecht

 

Peter Scheibe ist Anwalt, unter anderem für Medien-, Urheber-, Verlags-, Presse- und Äußerungsrecht. Mehr als 17 Jahre arbeitete er in Rechtsabteilungen von Medienunternehmen. Zuletzt als Justitiar und Redaktionsmanager bei einer in Berlin ansässigen überregionalen Tageszeitung. Neben seiner Dozententätigkeit beim BWK BildungsWerk in Kreuzberg unterrichtet er seit 2009 Medien- und Urheberrecht an der Universität der Künste. 



Waltraud Schwab 

Reportage und Portrait

 

Waltraud Schwab, taz-Redakteurin und mehrfach ausgezeichnete Autorin, unterrichtet eine der schwierigsten Disziplinen im Printjournalismus: Reportage und Porträt. 



Şirin Manyola Sak

Audioschnitt

 

Ihre journalistische Karriere begann beim zweisprachigen Radiosender "Radyo Metropol FM" in Berlin. Die Kulturwissenschaftlerin arbeitet für internationale Medien, unter anderem als Bloggerin für die Deutsche Welle oder als Radiojournalistin für den WDR beim Funkhaus Europa. Als Moderatorin steht sie in der Türkei und ganz Deutschland auf der Bühne. Şirin Manolya Sak lehrt als Dozentin crossmedialen, interkulturellen Journalismus. In ihren Seminaren geht es um die Gestaltung von Radioprogrammen, die interkulturell und auf eine bunte Hörerschaft abgestimmt sind. 



Ebru Taşdemir 

Journalistische Darstellungsformen

 

Ebru Taşdemir studierte Publizistik und Turkologie an der Freien Universität Berlin. Die freie Journalistin betreut bei den Neuen Deutschen Medienmachern das Traineeprogramm für geflohene Journalist*innen und Nachwuchsjournalist*innen mit Migrationsgeschichte und ist unter anderem die Erfinderin von „Hate Poetry“. Zusammen mit Canset Içpinar veröffentlichte sie 2014 das Buch „Ein türkischer Sommer in Berlin. Die Gezi-Bewegung und der Traum von Demokratie“.